Ein Plan mit und einer ohne Flughafen

Auch 2009 wird VTM die gesellschaftlichen Akteure intensiv in die Gebietsentwicklung für den Flughafen Twente und seine Umgebung einbeziehen.

Mehr Infos zum Beteiligungsverfahren: Mitdenken?

 

Sie möchten immer über den aktuellsten Stand im Gebietsentwicklungsprozess informiert sein? Dann melden Sie sich für unseren digitalen Newsletter an.

a

Variante A basiert auf dem Modell ohne Flughafen, das unter Mitwirkung der gesellschaftlichen Organisationen erstellt wurde. Dabei wurde dankbar von dem Businesscase Gebrauch gemacht, den die Stiftung Alternativen für den Flughafen Twente ausgearbeitet hat. Dieses Modell ist eine Kombination aus landwirtschaftlichen Tätigkeiten, Erholungsangeboten und verschiedenen Funktionen auf dem Gebiet des Gesundheitswesens; damit basiert es auf einem der starken Sektoren der Twenter Wirtschaft. Das Modell kann auch neue Arbeitsplätze schaffen, sowohl im oberen als auch im unteren Segment des Arbeitsmarkts. Die Entwicklung kann allerdings zehn Jahre in Anspruch nehmen.

Variante B basiert auf einem kompakten Zivilflughafen in grünem Umfeld, der Möglichkeiten für (innovative) Arbeitsplätze bietet. Die Entwicklung und Realisierung eines solchen Flughafens wird in der Praxis stufenweise verlaufen müssen. Dieses Modell entspricht der Erwartung vieler Anwohner, aber auch der Handelskammer, der Unternehmer in der Region und des Innovationsnetzes, dass ein gut funktionierender Zivilflughafen für die Twenter Wirtschaft eine Schwungradfunktion haben wird.
dd
Die Pläne wurden in dem Bericht „Ein Schwungrad für Twente“ niedergelegt. Die Entscheidung für die Pläne basierte auf einer Multikriterienanalyse, in der die Leistungen von neun verschiedenen Modellen gegeneinander abgewogen worden waren. Wenn Sie auch einmal „an den Schalthebeln sitzen“ möchten, können Sie die Multikriterienanalyse hier selbst durchführen.
dd
Öffentlichkeitsbeteiligung und Stellungnahme
Der Bericht „Ein Schwungrad für Twente“ lag vom 5. Juni bis 16. Juli 2008 zur Einsicht aus. Es wurden rund 100 Beiträge eingereicht. In Reaktion darauf hat VTM i.o. eine Stellungnahme vorgelegt. Der Bericht mit der Stellungnahme wird vom Staat, der Gemeinde Enschede und der Provinz Overijssel besprochen (siehe Planung).

Vom Modell zu aussichtsreichen Plänen

Die VTM hatte zunächst vier Modelle für die Gebietsentwicklung ausgearbeitet, zwei davon mit und zwei ohne Flughafen. Dabei bezog die VTM auch aktiv das Umfeld mit ein. Zu diesem Umfeld gehören unter anderem gesellschaftliche Organisationen, Unternehmer und die umliegenden Gemeinden (Hengelo, Oldenzaal, Losser und Dinkelland).

Diese Gruppierungen haben die Modelle studiert und anschließend kommentiert. Daraus gingen vier optimierte Modelle hervor (die Modelle 1b bis 4b aus dem Bericht „Ein Schwungrad für Twente“).

Außerdem haben gesellschaftliche Organisationen ein Modell ohne Flughafen entwickelt. Dieses Modell sieht als Träger des Plans „Care, Cure & Wellness“-Einrichtungen vor, gelegen in einer wasserreichen Naturlandschaft. Diese Alternative wurde mithilfe eines „Serious Game“ entwickelt, in dem die Gebietsentwicklung nach Art von „Sim City“ virtuell erlebt und getestet wird. Eine Impression der Arbeitsmethode von T-XChange in Zusammenarbeit mit der Firma Grontmij finden Sie hier.

Die Stiftung Alternativen für den Flughafen Twente hat daran mitgewirkt, zusätzlich aber auch selbst den Businesscase „Care & Cure Landgoed De Twentse Basis“ ausarbeiten lassen, der in der Bibliothek zum Download bereit steht.

Auch jetzt noch werden der VTM zahlreiche Vorschläge unterbreitet, auch von Unternehmern, die in der Gebietsentwicklung ein Potenzial sehen.

 Weitersenden